Bis zur Fassung im Jahr 1899 floss das Wasser der Quelle unter der Kirchenfluh als Dorfbach durch Pieterlen. Nach einem Unterbruch von über 100 Jahren plätschert seit November 2000 wieder Wasser zum «Burgergraben» westlich der Kirche. Die Burgergemeinde hat einen See in diese natürliche Geländekammer legen lassen, welcher durch Überwasser, das bei ergiebiger Quellschüttung ungenutzt abgeführt wird, gespiesen wird.
Der ungefähr 40 Meter lange und 20
Meter breite See mit einer Tiefe bis 1,5 Meter hat einen Inhalt von 350 000 Litern und liegt im Bereich des ehemaligen mittelalterlichen Burggrabens.
Pieterlen hat mit diesem See einen reizvollen Flecken Natur erhalten. Zusätzlich wurde mit diesem Projekt erstmals in dieser Region ein bedeutendes kulturhistorisches Geländedenkmal dieser Art wiederhergestellt.

 
überwasser